Glücklicher Henry Frankenstein! Ihm gelang, was zuvor Gott vorbehalten war: die Erschaffung des Lebens. Sein sinistrer, buckliger Gehilfe Fritz stahl für ihn in mondlosen Nächten frische Gehirne, warme Leichen, schnitt noch baumelnde Gehenkte zielsicher vom Galgen - daraus flickte der Baron jene …

Zurück zum Album
  • Vor 13 Jahren

    Ich kenn bis jetzt nur die Single "Zu Lang Allein" die ist allerdings klasse. Somit geh ich mal davon aus das mir das Album wohl gefallen wird.

    Tolle Review! :conk:

  • Vor 13 Jahren

    Ja, finde die Review auch super - sie deckt sich nämlich zu 100 % mit meiner Meinung zu diesem Machwerk eines immer schon gnadenlos überschätzten Möchtegern-Rockers.
    Noch eine Textprobe gefällig?

    "Es ist das Leben
    an dem wir kleben
    es ist die Hölle
    die uns droht
    Erwachsene und Kinder
    alle sind wir Sünder..."

    (aus Titel Nr. 1 "Hey, hey")

    usw. usf...

    Wenn schon kotzen, dann hier.
    Aber es soll ja Leute geben, die so 'ne Sextanerlyrik nicht abschreckt - mein Deutschlehrer hätte mich seinerzeit dafür von der Schule verwiesen.

  • Vor 13 Jahren

    Der alte Westernhagen, soll er tatsächlich so stark nachgelassen haben? Naja, eigentlich auch egal, wußte schon gar nicht mehr, dass es den noch gibt.

    "Dicke", das waren noch Zeiten.

  • Vor 13 Jahren

    Trotz dieser guten Rezension, wird das Album wieder auf "1" in den Charts einsteigen. :conk:

    Oder hat Marius nicht mehr die Kohle, seine Platten selbst zu kaufen? :D

  • Vor 13 Jahren

    @lautuser (« Der alte Westernhagen, soll er tatsächlich so stark nachgelassen haben? Naja, eigentlich auch egal, wußte schon gar nicht mehr, dass es den noch gibt.

    "Dicke", das waren noch Zeiten. »):

    wieso nachgelassen?

    http://www.laut.de/lautstark/cd-reviews/w/…

  • Vor 13 Jahren

    Naja, so ganz früher hatte er mit "Pfefferminz", "Dicke" und 2-3 anderen Songs zumindest was brauchbares im Gepäck.

  • Vor 13 Jahren

    Ach Schade!
    Irgendwie hatte ich die Hoffnung, dass es nach dem hochnotpeinlichen "Nahaufnahme" nochmal zu einem halbwegs vernünftigen Album reicht. Zumindest die Begleitband besteht wohl aus sehr guten Sessionmusikern. Aber ich befürchte der Rezensent hat die Sache schon richtig eingeschätzt.

  • Vor 13 Jahren

    @lautuser (« Naja, so ganz früher hatte er mit "Pfefferminz", "Dicke" und 2-3 anderen Songs zumindest was brauchbares im Gepäck. »):

    :eek: :conknerv: :didcut60: :hiss:

    Wie habe ich die schon damals gehasst!

    Aber so 4-5 "brauchbare" Songs sind auf jeden Fall für jemanden, der schon seit Jahrezehnten im Geschäft ist, eine ganz hervorragende Ausbeute :ill:

  • Vor 13 Jahren

    @AlecTronic (« @lautuser (« Naja, so ganz früher hatte er mit "Pfefferminz", "Dicke" und 2-3 anderen Songs zumindest was brauchbares im Gepäck. »):

    :eek: :conknerv: :didcut60: :hiss:

    Wie habe ich die schon damals gehasst!

    Aber so 4-5 "brauchbare" Songs sind auf jeden Fall für jemanden, der schon seit Jahrezehnten im Geschäft ist, eine ganz hervorragende Ausbeute :ill: »):

    Westernhagen ist halt nicht Lindenberg.

  • Vor 13 Jahren

    Ich verstehe immer noch nicht welche zielgruppe westernhagen anspricht.

  • Vor 13 Jahren

    @lautuser (« @AlecTronic (« @lautuser (« Naja, so ganz früher hatte er mit "Pfefferminz", "Dicke" und 2-3 anderen Songs zumindest was brauchbares im Gepäck. »):

    :eek: :conknerv: :didcut60: :hiss:

    Wie habe ich die schon damals gehasst!

    Aber so 4-5 "brauchbare" Songs sind auf jeden Fall für jemanden, der schon seit Jahrezehnten im Geschäft ist, eine ganz hervorragende Ausbeute :ill: »):

    Westernhagen ist halt nicht Lindenberg. »):

    Westernhagen= Lindenberg für Arme

  • Vor 13 Jahren

    Ach, Westernhagen, die ewige Nummer 2.

    Hab' ich letzte Woche bei Herrn Raab gesehen.

    Im Song "Wir Haben Die Schnauze Voll" gibt es übrigens einen Fehler.
    Textauszug:
    "Heilig ist die Musik
    Verflucht sei, wer sie betrügt
    Gier ist der Tod der Kunst
    In Köln nennt man die Pussi Punz"

    In Köln nennt man aber die Pussy Funz.

  • Vor 13 Jahren

    Wieso nennt er sein Album denn bitte Williamsburg?

  • Vor 13 Jahren

    Kann weder diese Rezension noch die Kommentare nachvollziehen. Es sind fast alles ausnahmslos tolle Songs in bester Aufnahmequalität. Da kann sich so mach ein anderer eine Scheibe abschneiden. So manch andere CD die hier 5 Punkte bekommt, ist dagegen ein Witz. War jemand sehr erflogreich und macht immer noch tolle Musik, wird er duch die Mangel genommen. Wäre er ganz neu und jung, würde er hier in den Himmel gehoben.
    Irgendwie schon traurig...

  • Vor 13 Jahren

    Und für diesen Unsinn hast du dich extra angemeldet?

  • Vor 13 Jahren

    @egotantumsum (« Kann weder diese Rezension noch die Kommentare nachvollziehen. Es sind fast alles ausnahmslos tolle Songs in bester Aufnahmequalität. »):

    Super. Ich kann mir nicht helfen, aber ich empfinde Hundehaufen auch dann nicht als besonders ansehnlich, wenn sie mit 60-Megapixel-Kameras aufgenommen wurden.

    Zitat (« War jemand sehr erflogreich und macht immer noch tolle Musik, wird er duch die Mangel genommen. Wäre er ganz neu und jung, würde er hier in den Himmel gehoben. »):

    Es sind auch schon neue und junge Interpreten für Extremformen von Sextanerlyrik abgewatscht worden, so ist es ja nun auch wieder nicht.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 13 Jahren

    oh mann, laut.de,

    westernhagenbashing ist doch was für jedermann.

    und wo bleibt die rezi für die neue russian circles?!
    da war ja sogar ich schneller.^^

  • Vor 13 Jahren

    Der einzige Song von Westernhagen, den man kennen muss, ist "Mein Revier".

    Ab da ist schicht im Schacht.

  • Vor 13 Jahren

    @Baudelaire (« Wieso nennt er sein Album denn bitte Williamsburg? »):

    ist nach dem stadtteil oder teil eines stadtteils benannt, in dem das album aufgenommen wurde.
    irgendwie fiel mal das wort "brooklyn".

  • Vor 13 Jahren

    @Trigger (« Der einzige Song von Westernhagen, den man kennen muss, ist "Mein Revier". »):

    Noch nicht mal den. Ich meine "Ich bin wieder hier / in meinem Revier / war nie wirklich weg / hab' mich nur versteckt" ist ja - mal völlig abgesehen von dem faszinierenden Reim in den letzten beiden Zeilen - auch nicht gerade Referenz für das Land der Dichter und Denker, und in kompositorischer Hinsicht ist das Stück auch eher Magerkost. Das Einzige, was an dem Stück bemerkenswert ist, ist das pompöse Arrangement, in dem sich Westernhagen da suhlt. Ansonsten eher irrelevant.

    Gruß
    Skywise