Mit ihrem letzten Langspieler versprachen uns Jennifer Rostock augenzwinkernd, die schlimmsten Auswüchse ihrer ohnehin nicht gerade mit Meisterwerken gesegneten Diskographie überstanden zu haben. Um nicht nur wenige Jahre später wieder mit diesem Versprechen zu brechen, nutzt Frontfrau Jennifer Weist …

Zurück zum Album
  • Vor 4 Monaten

    Feminismus ist jetzt offiziell wieder uncool und man kann sich darüber lustig machen? Sehr gut.

    • Vor 4 Monaten

      Du bist echt durch und durch ein dermaßen weichgekochtes biodeutsches Landei, dass es bereits vor dem Verzehr kollektiv Übelkeit und Magenkrämpfe verursacht...

    • Vor 4 Monaten

      Windei aus Windhagen. Passt doch.

    • Vor 4 Monaten

      Ich möchte hinzufügen: nutze doch einfach die Hintertür Pornographie, die hier jüngst auch bereits irgendwie als rechts bzw. anti-feministisch eingeordnet wurde. Ich bin ebenfalls schon so dermaßen verwirrt, dass ich nur noch über alles lache. Das ist am sichersten.

  • Vor 4 Monaten

    "Das Problem liegt eben darin, wie sie diese Probleme anspricht. So progressiv die Inhalte, so prüde, krampfhaft, belehrend und letzten Endes regressiv der Vortrag." Und bringt dann einen prüden, krampfhaften und regressiven CDU Witz. Wow was haben wir hier nur für Virtuosen an den Tastaturen.

  • Vor 4 Monaten

    "bei denen man nicht alle dreißig Minuten tief durchschnaufen muss"

    Bestimmt wollte der Autor hier "Sekunden" statt "Minuten" schreiben. Oder "Planckzeit"...

  • Vor 4 Monaten

    Die Kombination aus dem Erfolg von "Hengstin" und der - Gott sei Dank - Bandpause von Jennifer Rostock hat schon damals erahnen lassen, dass die irgendwann ein - aller progressiven Ansätze zum Trotz - grottenschlechtes Deutschrap-Album droppen wird.

  • Vor 4 Monaten

    Zum Künstlernamen: was blöderes als Yeanniever ist ihr nich eingefallen? "Jenny from the Ostblock" bietet sich an, oder "J. Ro." oder "Die emanzipierte Emanze", MC Jenny, MC Möse etc

    • Vor 4 Monaten

      MC Möse wäre schon wirklich ganz, ganz groß.

    • Vor 4 Monaten

      ich denke der name ist clever gewählt, so kann man noch ein paar fantasy bzw the witcher fans ansprechen.

    • Vor 4 Monaten

      Glaube eher, dass das mit ihrem Twitter und Instagram-Tag zusammenhängt und eine rein funktionale Komponente hatte. Vielleicht auch deswegen Yaenniver, weil sie das Projekt hinsichtlich der Inhalte und der versuchten Verspieltheit selbst nicht so ernst genommen hat, wie wenn sie es unter ihrem bürgerlichen Namen released hätte.

  • Vor 4 Monaten

    Es erinnert mich stark an diese Carolin Kebekus-Songs, nur dass dieses Album vom Gestus her ernster genommen werden will. Und ich glaube, dass es das ist, was es so faszinierend schlecht macht.

    Bei aller Liebe zum Feminismus, doch an vielen Stellen, wo er in der heutigen Popkultur auftaucht, macht er sich oftmals nicht grundlos unbeliebt. Seien es die Botschaften, die sehr oberflächlich und teils irreführend vermittelt werden oder auch einige feindselige Aussagen, die man nicht mehr im Kontext vorherrschender patriarchaler Strukturen verteidigen kann und wirklich latent männerfeindlich sind. Ich glaube, dass dieses Album ein perfektes Beispiel dafür ist, wie man Feminismus in der Popkultur nicht machen sollte. Außerhalb ihrer eigenen Fan-Bubble (und irgendwelchen Twitter-Nutzern mit einem öberflächlichen Feminismus-Verständnis) macht sich Yaenniver hier leider komplett lächerlich.

  • Vor 4 Monaten

    Aber geile Photoshop-Arbeit, das Cover.

  • Vor 4 Monaten

    Tatsächlich finde ich das Album echt gut! Macht Spaß beim Hören!

  • Vor 4 Monaten

    endlich wieder echte girlboss anthems

  • Vor 4 Monaten

    Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      Ich hab's ungefähr bis zu 1/3 des Kommentars geschafft. Wie weit kommt ihr? #KotzChallenge

    • Vor 4 Monaten

      @Gleep Glorp:
      Bis zu der Stelle, an der bennet20 der eigenen Mutter Vorwürfe macht, daß sie sich nicht von ihrer Familie den Partner vorschreiben ließ und zum Paaren nach Israel gefahren ist, um bennet20 ein paar Sternchen mehr auf der IQ-Skala zu verabreichen. Dann bin ich nach vorne gesprungen und hab' noch eine Passage gefunden, in der bennet20 sämtlichen Leuten, die Probleme mit der Einordnung in eine binäre Geschlechterstruktur haben, vorwirft, sich zu sehr der Denkweise der Frankfurter Schule beschäftigt zu haben, was ich für eine recht steile These halte, da ich davon ausgehe, daß in den meisten Fällen eher eine Auseinandersetzung mit der eigenen Identität anstatt mit irgendwelchen Theorien aus einer längst vergangenen Zeit stattgefunden hat ... ja, ich glaube, das war's so ziemlich. Nix verpaßt im weiteren Verlauf.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 4 Monaten

      @bennet: oder vielleicht will dich auch dinfach keine Frau haben, weil du hässlich UND dumm bist UND einen furchtbaren Charakter hast. Schonmal über diese Möglichkeit nachgedacht? Denn bis auf die Hässlichkeit wird diese These durch deine Beiträge hier gestützt.

    • Vor 4 Monaten

      ja bruder ich denke bei yanniver in wahrheit wir alle einig auch benneto sagt da nich nein

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      bennet20 mit bayrischem 1,4er Abi noch immer lesbar schwer getroffen, dass ihm dieses nicht mehr wie vor 40 Jahren in der Heimat automatisch die älteste und rotpausbäckig gesündeste Tochter der ortsvorstehenden Landmetzgerei Goldhammer als Ersatz-Mutti in der arrangierten Abhängigkeits-Ehe auf Lebenszeit im provinziell und traditionell unterkontrollierten und gleichsam rückständigen Hinterland sichert.

      Regelmäßig wenn die Schwielen an den Händen vom Dauerwichsen zum Pornoseiten-Konsum doch zu sehr schmerzen und keine Hautlotion mehr das Brennen zu zügeln vermag droppt er uns hier die immergleiche evolutionspsychologisch-prognostische Wasserstoffbombe der 1950er und wichst sich zum Anschluss obschon schmerzhafter Schwielen einen auf eben diesen Sermon in syntaktischer Variation, bevor er sich wieder allein und in Fötalhaltung in den kümmerlichen Rest Schlaf wimmert und darin von einfacheren und weniger aufwendigen Paarungszeiten seiner XY-Zellhaufengattung träumt..

    • Vor 4 Monaten

      "Dadurch, dass Frauen grenzenlose Partnerwahl haben, sinkt der Durchschnitts-IQ"

      :D ...

    • Vor 4 Monaten

      Finds ja immer zum Brüllen, wenn diese neurechten Clowns mit kritischer Theorie ankommen, als ob die jemals nur auch nur einen Blick auf Habermas oder Horkheimer geworfen, geschweige denn ein Wort davon verstanden hätten.

    • Vor 4 Monaten

      Allein schon "sinkt der Durchschnitts-IQ" genügt, um zu wissen, dass Bennet auf der anderen Seite Glockenkurve verweilt.

    • Vor 4 Monaten

      hihi, aber immer Vorsicht mit der "entweder/oder-Falle", lieber caps. Am Ende befinden wir uns alle auf der selben Seite ;).

    • Vor 4 Monaten

      Naja wiesel, dass du zwei diskrete Seiten siehst liegt daran, dass du dich oben in Gipfelnähe befindest...

    • Vor 4 Monaten

      Keine Ahnung, was du da jetzt faselst, hört sich nach Projektion an.
      Nur was mich immer verwundert, ist ja, dass hier einige oft wie von der Tarantel gestochen reagieren, als wäre nur ein Fünkchen Wahrheit dran an dem, was diese Trollis erzählen, aber gleich alles um ihr 100% Weltbild zu retten, negieren. Nur eines sollte mir bennet dann doch bitte mal erklären: Wenn Frauen sich oft mit dem erstbesten Hallodri einlassen - was sicherlich vorkommt - dürften doch aber viele Uni-Linke in Röhre gucken oder :D? Von daher: man kann sich das Ganze doch auch einfach mal zu nutze machen und ich bin sicher lieber bennet, das funktioniert auch ganz gut, wenn man bock hat ;).

    • Vor 4 Monaten

      "Geht mal nach Osteuropa und kommt da mit Feminismus oder Gender an." Hahaha. Jaja, da ist die Welt noch heil. Sicher, deswegen haben Polen, Ungarn, Ukraine oder Rumänien auch die mit Abstand niedrigsten Geburtenraten von Europa. Frauen haben heute die Macht selber zu entscheiden wann sie Kinder kriegen und WIE VIELE. Meine Oma hatte 12 (!) Geschwister, sie selber lediglich 2 Kinder. Meine Mutter nur mich. Und ich habe keine und so wirds auch bleiben. Hat nix mit Frankfurter Schule oder Feminismus oder den Rotschilds zu tun. Die Welt hat sich verändert und es gibt Gründe wieso man heute nicht mehr 12 Kinder hat.

    • Vor 4 Monaten

      "Pseudologe Vor 4 Stunden
      bennet20 mit bayrischem 1,4er Abi noch immer lesbar schwer getroffen, dass ihm dieses nicht mehr wie vor 40 Jahren in der Heimat automatisch die älteste und rotpausbäckig gesündeste Tochter der ortsvorstehenden Landmetzgerei Goldhammer als Ersatz-Mutti in der arrangierten Abhängigkeits-Ehe auf Lebenszeit im provinziell und traditionell unterkontrollierten und gleichsam rückständigen Hinterland sichert."

      Kommentar des Jahres frühzeitig gesichert! Probs!

    • Vor 4 Monaten

      @Pseudi
      Wobei man ja sogar sagen muss, dass eine Metzgerei im Ort alleine schon ausreichen dürfte, um sich eine Frau zu formen :D ...

    • Vor 4 Monaten

      "Anstatt klar Aussagen zu treffen, wird alles nur noch zerredet und mit Scheinargumenten erodiert"

      Ich muss schon sagen, es ist ne Leistung, den eigenen, ellenlangen Unfug schon auf 2/3 der Strecke selbst derart treffend zusammenzufassen.

      Geh mal an die frische Luft. Und bring dabei den Müll aus deiner Bude.

    • Vor 4 Monaten

      Also wenn der OP eine Persiflage ist, ist er brilliant.

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      1/5 @gleepglorp

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      @wiesli
      Ja, aber dafür müsste die rotpausbäckige Rosi den leistungsorientierten bennet20 auch wirklich ins Landmetzgerimperium einheiraten lassen statt jahrzehntelang in wilder Ehe mit den hübschen Murats und Orhans sowie deren perfekt für's Freibad ausdefinierten Bizepsmuskeln zu hausen. Sonst wird's auch für Gemeindemitglieder und trotz häufigerer spontaner Roadkill-Schlachtungen im Landmetzgerimperium schnell horrend teuer für unseren bennet20 - wie Domian ja für uns alle bereits vor Ionen unbeabsichtigt enthüllte.

      Zu teuer wohlgemerkt - daher ja auch die schmerzhaften Schwielen an bennet20s Händen und diese rachsüchtigen, dauerbetroffenen und inhaltsgleichen Nöl-Anklagen gegenüber der alleinverantwortlichen, linksgrünversifften sowie regenbogenbunten laut.de-Community.

    • Vor 4 Monaten

      Natürlich hat der gute bennet20 hier vollkommen recht. Chapeau für diesen Kommentar!

    • Vor 4 Monaten

      Incel-Stammtisch ist aber eigentlich erst zwei jpeterson-Show-Links weiter, ggf. vorm surfen und online übers eigene Paarungsversagen ausheulen zukünftig häufiger mal Wichsgriffel waschen und anschließend Tastatur säubern sowie desinfizieren, hm? Danke. :)

    • Vor 4 Monaten

      @Pseudologe: Bitte Selbstlöschung einleiten!

    • Vor 4 Monaten

      Moment, es gibt hier echt pro Deichmoh- äh ich meine bennet20er hier? Woher kommen diese Incels denn nur?

    • Vor 4 Monaten

      Natürlich! bennet20 ist wahrer Held der freien Welt!

    • Vor 4 Monaten

      Bist vermutlich am Trollen, aber da ich nicht weiß wer du bist, ist das gerade nicht ganz eindeutig für mich. Im Zweifel für's Trolling.

    • Vor 4 Monaten

      Es ist AirBaeronScientologe, also ein legit incel

    • Vor 4 Monaten

      Caps ist wie so oft rat- und ahnungslos...

    • Vor 4 Monaten

      Nicht? Dann dickes Sorry an den echten Karsten!

    • Vor 4 Monaten

      https://ifstudies.org/blog/does-sexual-his…

      https://i.redd.it/dfof6pxnzgc11.jpg

      Hier eindeutige Belege dazu, dass Promiskuität der Frauen zu mehr gescheiterten Ehen, zu weniger Glück und zu mehr Sexualkrankheiten führt. Promiskuität wurde von den 68ern propagiert. Es wurde eine Welt ohne Regeln etabliert, in der Frauen grenzenlose Partnerwahl haben und den Faktor Spaß und Optik zu ihren Kritierien gemacht haben. Das Fundament der Gesellschaft, ohne das sie nicht überleben kann, die Ehe, wurde somit von den 68ern zersetzt. Darum sind unsere westlichen Kulturen auch dem Untergang geweiht. siehe Deichmohle "Abschaffung der Kultur und der Erfindungsgabe des Abendlandes" durch den Feminismus, der mit den 68ern und der Frankfurter Schule Hand in Hand geht.

      Wenn Frauen sich in ihren 20ern mit Schönlingen und Hallodris ausgetobt haben und sich wohlmöglich schwängern ließen, dann wird man als Mann in den 30ern mit gutem Job und gutem Charakter auch wieder interessant. Bis dahin darf man als Mann seine eigene Einsamkeit, also das Leben der Frauen mit ihren schlechten Wahlpartnern, mit Steuergeldern finanzieren. Es könnte auch sein, dass die weiblichen Nachkommen dieser Frauen bereits auf Optik geprägt worden sind und somit ganze Generationen von vornherein verloren sind, siehe Vererbung beim Pfau und sein nutzloses Pfauenkleid, das ihm keine evolutionären Vorteile bringt, wenn es um das Überleben geht. Siehe Fisherian runaway.

      Die Ergebnisse feministischer Wellen seit bald 100 Jahren.

    • Vor 4 Monaten

      Oh mein Gott bitte halt Dein Maul

    • Vor 4 Monaten

      Eiscremeverkäufe korrelieren mit der Mordrate:
      https://img.buzzfeed.com/buzzfeed-static/s…

    • Vor 4 Monaten

      Globale Erwärmung führt zur Abnahme der Piraterie:
      https://img.buzzfeed.com/buzzfeed-static/s…

    • Vor 4 Monaten

      Und mein favorit: MS Internet Explorer bringt Leute zum Morden: https://img.buzzfeed.com/buzzfeed-static/s…

    • Vor 4 Monaten

      All diese und andere zufällige Korrelation hier: https://www.buzzfeednews.com/article/kjh21…

    • Vor 4 Monaten

      Bitte bennet20 in Ruhe lassen! Er ist im Vergleich zu euch ein Ehrenmann!

    • Vor 4 Monaten

      Der Capsi ist wirklich ein kompletter Schwachkopf! Ich hoffe er löscht sich bald!

    • Vor 4 Monaten

      Kleine Korrektur zum Nachschlag durch OP:

      Eure ganze verkackte Spezies ist dem Untergang geweiht. Rückkehr zur arrangierten Zwangsehe bringt da absolut keine Veränderung ins Spiel, es ist lediglich ab und an kurzfristig unterhaltsam bis amüsant euch beim Selbsterklären der Ursachen für euren Untergang zwischen euren ausgedehnten Angst- und Bibberphasen vor selbigem zuzusehen und -hören.

      In deinem Fall übrigens noch weniger als wenigstens kurzfristig unterhaltsam, denn letztlich ist eh alles auf diesem Planeten hier und weit weit um ihn herum ziemlich tödlich für eure Spezies und du hättest wie alle anderen Angehörigen derselben zu jeder Zeit auch die Wahl zu etwas gehabt, was dir selbst oder wenigstens den anderen Planetenbewohner*innen Spaß, Wohlbefinden und gute Unterhaltung während dieses universal betrachtet doch recht rasch vonstatten gehenden Todes und Untergang bringt, hast dich aber für das hier entschieden und das ist dann auch die Grundproblematik mit dir und deiner Gattung, du antisoziales Arschloch. :)

    • Vor 4 Monaten

      @esistwiederda
      Als Wannabe-Fake, bei dem es noch nichtmal zum vollwertigen Fake wie bei so ziemlich bei jeder anderen Trottelanmeldung hier bisher gereicht hat, hältst du jetzt mal lieber ganz schnell die Fickfresse. Du bist so scheiße unbekannt hier weil und wie du in all deinen Beiträgen uninteressant, redundant und blass bleibst.

      ERGO gibt jede(r) hier noch ne Bremsspur in der Unterhose weniger drauf, was du so willst und vor dich hin schreibselst, als bei allen anderen vollwertigen fakes eh schon.

    • Vor 4 Monaten

      Ein göttlicher Faden, mal wieder :lol:

    • Vor 4 Monaten

      @pseudologe: Du bist ein unfassbarer dummer Troll. Deine kopierten Kommentare haben keine Substanz, deshalb solltest du dich am besten selbst löschen und zu deiner Puffmutter zurückkehren. Ciao bella!

    • Vor 4 Monaten

      Kommt da noch was außer Projektion derjenigen Eigenschaften, die du von dir selbst und deinen Beiträgen nur allzu gut kennst, du bedeutungsloser Wicht?

      Wir warten nämlich noch drauf. Seit deiner Erstanmeldung.

    • Vor 4 Monaten

      Für diese Beurteilung fehlt dir die geistige Reife. Du solltest deshalb in deine Höhle zurückkehren, aus der du gekrochen bist!

    • Vor 4 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 4 Monaten

      Also nicht. In diesem Fall und in Anbetracht deiner offensichtlichen aktuell herrschenden kognitiven Vollauslastung kommen wir dir gerne entgegegen und gehen somit auf dein Angebot aus dem Kommentar zuvor ein.

      Auf etwas mehr Inspiration und kreativen Esprit in deiner nächsten Inkarnation.

      Bella ciao. :wein: :joint:

    • Vor 4 Monaten

      Keine Sorge, deine Mutter hat mir ein sehr langes Durchhaltevermögen bescheinigt...

    • Vor 4 Monaten

      ...dafür, dass du nach dem einmaligen wortsinnlichen Abkauen deines kümmerlichen Stummels für immer nur noch tiefbetroffene und dauerbefindliche Incel-Kommentare auf ner Musikseite droppen wirst, die in ihrer wimmernden Weinerlichkeit schwanzloser klingen werden als sie nach nem Puffbesuch bei meiner Mutter de facto nur noch verfasst werden können?

      Ja, da gibt sie seit einiger Zeit so Kümmerlingen wie dir ne schriftliche Garantie mit drauf! ;)

    • Vor 4 Monaten

      Antisozial ist der, der dem Leid von Millionen eigener Geschlechtsgenossen gleichgültig gegenübersteht und dafür sorgt, dass sich das andere Geschlecht der natürlichen Ordnung entziehen darf und sich vor jeglicher gesellschaftlicher Verantwortung drückt. Warum schützt du das System, das dir schadet, du lila Pudel? Durch Kritische Theorie und Hegelsche Dialektik wurde von den Linken 68ern ein Zerrbild der Realität aufgebaut. Die Keimzelle der Gesellschaften war schon immer die Zweierbeziehung, bzw. die Ehe. So war es und wird es immer sein. Gesellschaften, die sich nicht daran halten, werden untergehen, weil sie in Dekadenz versinken. Ich rede nicht von Zwangsehen. Es reicht, wenn der Zustand vor 1968 wieder hergestellt und jegliche staatliche Alimentierung eingestellt wird. Dann wird sich die natürliche Ordnung wiederherstellen. Dass ihr, die wohl zu den oberen 20 % der Männer gehören, die von Frauen angehimmelt werden, nicht verstehst, wie sehr ihr den anderen Männern schadet, ist auch Teil des Problemes. Jeder Mann, der mehr als eine Frau bindet, siehe Haremsbildung, handelt genauso so zersetzend wie Anhänger des Feminismus. Man muss sich nur mal die Entwicklungen seit 1968 anschauen. Selbst wirtschaftlich geht es bergab. Unsere schlauesten Köpfe verlassen das Land, weil es sich nicht mehr lohnt, in feministisch geprägten Gesellschaften schöpferisch tätig zu werden. Alles wegen des Kulturmarxismus der Frankfurter Schule.

    • Vor 4 Monaten

      https://flexikon.doccheck.com/de/Runaway-H…

      Die Runaway-Hypothese ist eine in der Populationsgenetik gängige Theorie der intersexuellen Selektion. Sie ist durch extreme Merkmalsausprägung der Männchen gekennzeichnet.

      Die Theorie besagt, dass Weibchen Präferenzen für männliche Merkmale haben, die zunächst gar nichts mit der Partnerwahl zu tun haben. So bevorzugen Weibchen zum Beispiel auffällige Männchen, indem diese lautere Rufe oder eine stärker ausgeprägte Schwanzlänge (wie z.B. beim Pfauenhahn) besitzen. Da Weibchen diese vererblichen Merkmale bevorzugen, sind die Gene für diese Präferenz und für das Merkmal (z.B. lange Schwanzfedern) gekoppelt, weshalb es zu einer sogenannten positiven Rückkopplung kommt. Dieser Koppelungsprozess führt in einer vergleichsweisen kurzen Zeit zu extremen Merkmalsausprägung, sodass z.B. die Schwanzlänge beim Pfauenhahn so kostspielig und ausgeprägt geworden ist, dass sie für den Hahn einen deutlichen Überlebensnachteil darstellt (Energieverbrauch, Beeinträchtigung der Mobilität, usw.).

      Dieser Vorgang führt dazu, dass Weibchen eine noch stärkere Präferenz dieser Merkmale zeigen, weshalb die Ausprägung des männlichen Merkmals weiterhin zunimmt.

    • Vor 4 Monaten

      Musikseite? Diese Seite ist leider ein Sammelbecken für Linksfaschisten geworden...

    • Vor 4 Monaten

      Mach das Mal lieber mit den XY-Geschlechtsgenossen deiner eigenen Spezies aus zu der ich offenkundig nicht zähle. Wie gesagt: Euer Untergang, nicht meiner - für Erscheinungen wie mich gibt's immer Anschlussverwendung, weswegen ich mich wohl auch dann nicht so hängen lassen würde wie ihr hier gerade, selbst wenn ich so hässlich, chronisch erfolglos beim anderen Geschlecht im Falle binärsexueller Zellhaufenfortpflanzung und außerdem aktuell ziemlich unausweichlich dem Untergang geweiht auf meinem Planeten unterwegs wäre wie eure Spezies und darin insbesondere deine Gattung sowie die deiner weitaus unkreativeren Rosettenschlecker mit selbstgewähltem Neutrum-Artikel in der Ansprache.

      Eigentlich total schade, dass sich bennet20 jetzt doch so verhältnismäßig früh im Diskurs als totale Persiflage selbst enttarnt hat mit diesem "der dem Leid von Millionen eigener Geschlechtsgenossen gleichgültig gegenübersteht", dieser überzogene Pathos war für mich dann doch der unumehrbar Kippunkt und da aus seinem Rosettenschlecker ja seit mehr als drei Runden nur noch willkürlich zusammengeraffte Mittelstufenschulhof-Beleidungen und substanzlose Anmaßungen rauskommen wird dies wohl noch ein unerfreulich langer Hintergrunddienst heute.

      :rolleyes:

    • Vor 4 Monaten

      *unumkehrbare, sollte klar sein.

  • Vor 4 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 4 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 4 Monaten

    in my opinon diese album ist wenig gelungen. es contains too many filler und zu wenig killer.. sorry ich muss mir mein deutsch erst wieder angewöhnen

  • Vor 4 Monaten

    Auf der Haben Seite stehen Halb so ich, was ein erträglicher generischer Radiopopsong ist und der Beat von Ich ficke jeden. Auf der anderen steht alles andere.

  • Vor 4 Monaten

    Welche sind eigentlich diese letzten Jahre in den sich viel getan hat, wenn es um Repräsentation von Frauen im HipHop geht?
    Ich meine, in den späten 80ern geboren, mich an viele Frauen im HipHop zu erinnern. Natürlich Tic Tac Toe, Missy Elliot, Salt n Pepa, Sabrina Setlur (man möge diese Liste beliebig erweitern).
    Ist es nicht langsam mal Zeit zu akzeptieren dass diese alle ihren Platz haben und Erfolg hatten anstatt deren Errungenschaften zu verleugnen nur um neue Acts zu pushen und sie als Novitäten darzustellen?

    • Vor 4 Monaten

      Die Liste lässt sich aber nicht beliebig erweitern. Tic Tac Toe haben darauf auch nix zu suchen, und es geht ja um in Deutschland. Da gibt es dann von 1990 bis 2010 etwa eine Frau pro Jahr, die mir als selbsternannten Genreexperten bekannt sind. In den Zehnerjahren nahm das deutlich zu, da gibt es mindestens doppelt so viele relevante Künstlerinnen im Hip Hop. Natürlich sollte mensch die vorherigen nicht vergessen, aber in den letzten Jahren hat sich viel getan.

    • Vor 4 Monaten

      Nina MC, Pyranja, Fiva, Schwester S, Kitty Kat, She-Raw, Cora E, Mel Beatz, Catee, Sookee, Lisi, Lia 74 und grenzwertig Joy Delalane und Valeszka sowie sehr spät Visa Vie. Selbst mit den Dreien von Tic Tac Toe komme ich nicht auf zwanzig für die zwanzig Jahre. Hab ich wen vergessen?

    • Vor 4 Monaten

      Aktuell relevante Frauen sind: Schwesta Ewa, Liz, Esmaticx, addeN, Presslufthanna, Josi Miller, Ebow, Nura, Juju, Katja Krassavice, Leila Akini, Layla, Donna Savage, Eli Preiss, badmomzjay, Pilz, Plaeikke, Babsi Tollwut, Antifuchs, Lena Stöhrfaktor, Shirin David, Haiyti, Haszcara, Tice, FaulenzA, Lumaraa, Loredana, Die P, Eunique, Ace Tee, Aylo, Taiga Treece, Saltyyyyy V und Quasi. Auch da bitte ich um Ergänzungen.

    • Vor 4 Monaten

      Meli von Skills en Masse fällt mir noch ein.

    • Vor 4 Monaten

      Ich meine, hier findet sich schon eine gute Zusammenstellung, was es an Deutschrapperinnen so gibt

      https://www.365femalemcs.com/tags/deutschl…

      nun müsste man die nur noch in "alt" und "neu" aufdröseln. Dann hat man auch mathematisch bewiesen, dass CAPSLOCKFTW recht hat.

    • Vor 4 Monaten

      Natürlich lässt sich eine Liste immer beliebig erweitern, das macht sie ja so beliebig.
      Ja als Experte muss man da schon einige kennen. Aber es sollte auch klar sein dass gerade von den letzt genannten einige bald wieder aus dem Gedächtnis verschwinden und dann sieht die 10er Liste auch spontan nicht mehr so üppig aus.
      Aber meine Frage war ja, welche Jahre denn da gemeint sindvon denen in der Rezension die Rede ist.
      Ich mein, Pressluft Hannah hab ich schon vor pff, sieben, acht Jahren live gesehen? Eher sieben.
      Wäre wirklich mal Zeit sich dran zu gewöhnen und nicht über Repräsentation zu fabulieren. Naja, es sollte ja auch das Narativ bedient werden. Von daher wohl vor allem eine Kritik an der Interpretin.

    • Vor 4 Monaten

      Es ging mir in aller erster Linie um die Repräsentation im Mainstream. Das sich schon vor zwanzig Jahren im Underground und auf irgendwelchen Juze-Cyphern hier und da auch mal eine Frau hat blicken lassen, mag gut und gerne sein, dass eine Frau in diesem Genre die Charts dominiert (Katja ging gerade zum dritten Mal auf die Eins) ist aber ein absolutes Novum. Auch die gesamte Wahrnehmung: Früher wurde man als Frau in diesem Genre bestenfalls belächelt, schlimmstenfalls verspottet, heute begegnet man sich mehr oder weniger auf Augenhöhe.

      Außerdem hat sich die artistische Bandbreite derer sich Rapperinnen bedienen in den letzten Jahren vervielfacht. Zu Aggro Berlin Zeiten war Kitty Kit die einzige die sich an diesen Sound herantraute (und dafür auch prompt Häme einfuhr). Heute findet man Rapperinnen jeglicher Couleur wie Sand am Meer.

      Die von dir genannten Rapperinnen sind dir auch nur so gut im Gedächtnis geblieben, weil du (mutmaßlich) damit groß geworden bist. Wirklich langfristigen Einfluss auf die Szene hatten die nämlich (leider) alle nicht. Wobei man ohnehin argumentieren könnte, dass weder Sabrina Setlur, noch Tic Tac Toe Rapperinnen sind, und Missy Elliott hat, soweit ich mich erinnern kann, auch keinen deutschen Pass.

    • Vor 4 Monaten

      Bist du jetzt Zollbeamter oder was? :mad:

  • Vor 4 Monaten

    Wow, also ich höre das Album gerade zum ersten Mal und finde es echt cool. So ideologisch verblendet sollte niemand schreiben, der sich Musikjournalist schimpft. Dafür habe ich jetzt einen Grund, diese Seite nie mehr zu besuchen.

  • Vor 4 Monaten

    Die Rezension trifft's eigentlich ganz gut: Intention cool, Umsetzung so uncool, dass selbst die allerbeste Intention daran zerschellen würde.

    • Vor 4 Monaten

      Dann würde meine Intuition allerdings die Frage stellen, ob die Intention hier wirklich so ist, wie sie sein sollte oder ob es nicht viel mehr ein erbärmlicher Versuch ist, auf einer Welle zu Reiten und gleichzeitig einen Freifahrtschein für Niveaulosigkeiten a la Feminismus zu erhalten, weil ich lyrisch auch einfach nichts anderes einfällt und mutmaßlich einige in ihrem Umfeld sie bestärkten mit "Ja total toll, jenni. Du bist ne richtig tolle Frau, eine die mal drauf haut.". Für mich ist dieses ganze "Projekt" ein Trauerspiel und ich kann nur hoffen, dass es ganz, ganz wenige junge Mädelz zu Gehör bekommen. Einfach erbärmlich.

    • Vor 4 Monaten

      ""Ich Ficke Jeden" setzt sich für Polyamorie ein, "Mädchen Mädchen" hält einer sexistischen Gesellschaft den Spiegel vor"

      Totaler Unsinn, im Übrigen. Die Gesellschaft insbesondere junge Teenies, die so einen Müll konsumieren spiegeln dann das, was so Vollpfostinnen von sich geben. Ursache-Wirkungs-Verdrehung.

    • Vor 4 Monaten

      Junge Teenies hören ganz bestimmt nicht Yaenniver

    • Vor 4 Monaten

      Das hoffe ich doch. Aber die [Pep Guardiola Phonetik bitte an] Muuuuuhhhhhhglichhhhkeit ist vorhanden ;). Mit 20 ist genau so beknackt. Identität noch nicht vorhanden unso. Ist einfach völliger Mist dieses Album.

    • Vor 4 Monaten

      ... Junge Offenbach-Fan*innen natürlich immer ausgenommen in diesen Diskussionen ...

    • Vor 4 Monaten

      Woher kommt eigentlich die Idee, dass das die Musik ist, die junge Leute v.a. "Mädelz"???? hören?!
      Immer schön über die Jugend und deren schlechte Musik jammern. Und, japs - Feminismus. Das Klischee der Alten und abgehängten will schließlich bestätigt werden.

    • Vor 4 Monaten

      Lazy, ich glaub auch dass kaum ein/e 20jährige/r Yaenniver kennt oder, falls doch (durch die große Schwester oder gar die Mutter), dann eher mit nem gewissen Ekel reagiert.
      Das ist Mucke für hart hängengebliebene Millenials (weiblich). Also Offenbacherinnen zwischen 30 und 40.

    • Vor 4 Monaten

      Dann bleibt zu hoffen, dass die das nicht mit Kippe im Auto laut aufdrehen mit verwahrlosten Kiddies hinne drin ;)

    • Vor 4 Monaten

      Isch beförscht ebbe genau des

    • Vor 4 Monaten

      @lazyweazel

      Lösch dich.

    • Vor 4 Monaten

      Schwer zu verkraften oder, wenn das Kisten schleppen so anstrengend ist und der Bote im Clownkostüm über die Nachteile des pseudo-feministischen blablas faselt und man irgendwie dann doch ganz tief in sich spürt, da könnte was dran sein und bevor die Einsicht kommt, man hat sich Jahre umsonst angestrengt, lieber den durchgeknallten Spinner mit der Papierrolle in der Hand bekämpft.

  • Vor 4 Monaten

    Mit diesem Album wird sie sicher Impulse zur Durchsetzung von gleichen Löhnen für gleichwertige Arbeit von Frauen im im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen setzen.

    • Vor 4 Monaten

      Na, haste n Clown gefrühstückt?

    • Vor 4 Monaten

      Dieses Meilenstein Album hat mir wirklich viele glückliche Momente beschert. Nach 30mal durchhören widme ich mich aber inzwischen lieber anderen Yaenniver Alben. Und da entdecke ich immer wieder neue Titel, die ich zwar schon kenne, aber erst jetzt so richtig davon begeistert bin.
      Kann man eigentlich nur noch mit Alice Schwarzer vergleichen.

    • Vor 4 Monaten

      Da sind wir wieder voll auf einer Wellenlänge, Weazel. Aber ich schätze dich so ein, dass du den Murks niemals 30mal durchhören könntest, geschweige den 1mal ;-)

  • Vor 4 Monaten

    Geil, Frau Waist ähnelt mit zunehmenden Alter und nachlassendem Erfolg immer mehr der Ollen von Kalle Grabowski.

  • Vor 4 Monaten

    Als ich hörte, dass sie n Soloalbum rausbringt hab ich mich erst gefreut. Ich hatte immer das Gefühl sie könnte ein krasses Soloalbum bringen und nur die Band war also Schuld daran, dass der Output so beschissen war. Aber nach einem Durchlauf dieses Albums musste ich feststellen: ne ne, Frau Weist ist einfach unfähig gute Texte und Songs zu schreiben. Singen kann sie, Ihre Ansichten sind eigentlich vertretbar bis cool, aber daaaaaamn ist dieses Album unterirdisch schlecht XD