Über Heilung, die sich aus Musikern aus Deutschland, Dänemark und Norwegen zusammensetzen, kann man geteilter Meinung sein. Bei manchen lösen die rhythmischen Klänge der Band hypnotische Trancezustände hervor. Andere sehen die Formation als alberne Trittbrettfahrer Wardrunas.

Ihre Kunst bezeichnen …

Zurück zum Album
  • Vor 3 Monaten

    Da ist wirklich überhaupt nichts langweilig dran, höchstens vielleicht für Menschen mit geringer Aufmerksamkeitsspanne, aber das ist ja nicht das Problem der Band.

  • Vor 3 Monaten

    Ich finde die Platte überhaupt nicht langweilig! Gehört 5/5!

  • Vor 3 Monaten

    "Andere sehen die Formation als alberne Trittbrettfahrer Wardrunas."

    In die Kategorie falle ich.

  • Vor 3 Monaten

    Ganz nette Hintergrundmusik für irgendwas Nordisch-Mittelalterliches. Ist halt hoffnungslos romantisch-verklärend, und hat eher was mit D'Artagnan und Santiano etc. als mit Tradition oder Echtheit zu tun. Das Problem hat Wardruna schon. Nimmt man in Kauf, daß das alberne Fantasymätzchen für die Pen-&-Paper-Runde sind, isses ziemlich gut.

    • Vor 3 Monaten

      Puh, so viel Quatsch habe ich von dir auch schon länger nicht mehr gelesen.

    • Vor 3 Monaten

      Wie glaube ich bekannt sein dürfte, bin ich nicht immer einer Meinung mit Ragism, aber hier hat er halt einfach recht.
      Heißt ja auch nicht, dass es schlecht gemacht wäre. Wem es gefällt, gerne.

      Nebenbei, weil die Worte Echtheit und Tradition gefallen sind, wer sich dafür interessiert, kann hier mal einen Blick und ein Ohr riskieren:
      European Music Archaeology Project http://www.emaproject.eu

    • Vor 3 Monaten

      Sorry, aber Wardruna und Heilung haben wirklich überhaupt nichts mit Santiano oder D'Artagnan gemein.

    • Vor 3 Monaten

      @Forndom
      Lies noch mal, was Ragi genau geschrieben hat.

    • Vor 3 Monaten

      Es hat auch nicht "eher" was mit Santiano oder D'Artagnan zu tun ;)

    • Vor 3 Monaten

      Als mit Tradition oder Echtheit schon. ;-)

    • Vor 3 Monaten

      Keine Ahnung, wer bestimmt das überhaupt? Santiano und D'Artagnan machen Musik für ein ganz bestimmtes, überwiegend deutsches Klientel, Wardruna hingegen überhaupt nicht. Das begann als reine Nischenband und ist dann "außer Kontrolle geraten". Ich vermute, dass der Erfolg Wardrunas auf ganz anderen Parametern fußt und bin selbst immer noch überrascht, dass sie binnen weniger Jahre auf den Plakaten verschiedenster Festivals ganz oben bei den Großen angekommen sind und ihre eigenen Konzerte in/an fantastischen Locations ebenfalls großen Anklang finden. Mir scheint so, als habe man auf diese Art von Musik gewartet, weil die übliche schunkelige Schönsauferei und -singerei des Planeten nicht mehr als Eskapismus genügt hat. Ob das nun besonders traditionell oder "echt" ist, obliegt wohl ausschließlich "Ragis" Beurteilung, aber selbst wenn dem nicht so wäre, so sind Heilung und Wardruna doch zumindest um ein vielfaches atmosphärischer, authentischer und bodenständiger als die mittelalterlichen Schlagergruppen.

    • Vor 3 Monaten

      Du merkst aber schon, dass "dass sie binnen weniger Jahre auf den Plakaten verschiedenster Festivals ganz oben bei den Großen angekommen sind und ihre eigenen Konzerte in/an fantastischen Locations ebenfalls großen Anklang finden." auf jede halbwegs erfolgreiche Retortenband der letzten Jahrzehnte passen würde, oder?

      Es geht ja auch gar nicht um gut oder schlecht. Gut gemacht ist es, aber da kann man den anderen Genannten halt rein handwerklich auch wenig vorwerfen. Wem es gefällt, dem soll es gefallen. Überhaupt kein Problem.

      Es geht doch um das, als was es verkauft wird bzw. wofür es viele halten und davon ist es eben meilenweit entfernt.

      Es ist ziemlich auf eine möglichst breite Akzeptanz, man kann auch sagen Massenkompatibilität oder schlicht Hörbarkeit getrimmt und genau da ist eben die Nähe zu den anderen genannten Gruppen, auch wenn es musikalisch etwas anderes ist.

    • Vor 3 Monaten

      Jup, aber nur weil das "auf jede halbwegs erfolgreiche Retortenband der letzten Jahrzehnte passen würde", macht das aus Wardruna ja nicht selbige, hmm?

      An Wardruna ist nichts auf breite Akzeptanz oder Massenkompatibilität getrimmt und da werden wir uns auch im Leben nicht mehr einig, weil's - zumindest für mich - ausgemachter Quatsch ist. Ab und zu soll's tatsächlich auch mal vorkommen, dass handwerklich richtig gute Künstler mit eigenwilligem Stil auch mal "explodieren" und ich bin mir ziemlich sicher, dass jeder, den man zu Zeiten von "Gap var ginnunga" oder "Yggdrasil" erzählt hätte, dass Wardruna heute riesige, ausverkaufte Locations und Festivals als Headliner bespielen, mit typischer Geste abgewunken hätte.

      Vielleicht ist's auch einfach Musik, die deshalb breite Akzeptanz genießt, weil sie sich eben nicht verstellt, nicht kalkuliert für irgendwelche Nischen produziert wird und weil Selvik nicht in Abertausenden von Interviews auftaucht und seinen Senf zu allem abgibt. Ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht entsinnen, dass die Band und deren Alben überhaupt je irgendwie großspurig beworben worden wären.

      Nichts für ungut, aber ich weiß einfach nicht, woher ihr eure Wahrnehmung ggü. Wardruna hernehmt. Mir ist schon klar, dass es heutzutage ungewöhnlicher denn je erscheint, und möglicherweise bin ich da auch zu sehr im Romantizismus gefangen, aber auf mich wirkt es so, als wäre da mit Wardruna tatsächlich mal wieder eine Band groß geworden, die unaufgeregt und authentisch ihr Ding gemacht hat und zur richtigen Zeit am richtigen Ort war.

    • Vor 3 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Monaten

      Öhm... Ja, will auch mal bekräftigen, daß der Vergleich kein qualitativer war. Bei D'Artagnan & Co. ist nur sehr offensichtlich, daß es reine romantische Fantasy ist, quasi null traditionell oder authentisch. Bei Wardruna und Heilung ist es weniger offensichtlich, auch trotz (oder: wegen) der Vermischung mit moderneren Elementen wie Synthesizern usw.

      Maximalst bekommen wir vielleichen einen alten Text in annähernder Originalsprache. Die Stimmung, Tempo, Melodien usw. sind aber sehr spekulativ, stark beeinflußt von modernen Hörgewohnheiten.
      Es ist wirklich nicht leicht, herauszufinden, was die Leute mal vor 1000 Jahren gehört haben. Das kriegen wir aus anderen Gründen schon nicht wirklich bei Musik hin, die vor 200 Jahren populär war. Abgesehen davon, daß wir auch den Lebensalltag der meisten Menschen oft ziemlich romantisch oder übertrieben düster verklären, je "historischer" es wird.

      Also: Wardruna & Co. machen vielleicht sehr gute Musik. Sie ist aber fast vollständig Fantasy. Und wer sich fürs nächste LARP in Stimmung bringen will, hat damit vermutlich die Besten ihrer Sparte in der Sammlung.

    • Vor 3 Monaten

      "Stimmen der Ragi und der Theo überein,
      könnts kein größrer Unfug sein."
      Alte Gromkyregel

    • Vor 3 Monaten

      Ach, Theo, fast vergessen: Die Seite wurde mir zufällig vor einer Woche von nem sympathischen Zausel aus der Keltologie empfohlen! Finde das Thema sehr spannend, auch wegen meines Faibles für Musikwissenschaften. Ist leider sehr nischig, und wird es wohl auch bleiben. Wenn ein Ensemble mal mit Nachbauten von 300 Jahre alten Instrumenten z.B. ein "klassisches" Stück rekonstruiert, bin ich aber immer gern dabei :)

    • Vor 3 Monaten

      Dass nordisch angehauchter Dark/Pagan Folk bis zu einem gewissen Punkt auch Fantasy ist, wird vermutlich auch niemand so richtig abstreiten wollen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass Wardruna nicht nur die nächste LARP-Versammlung in Stimmung bringen, sondern auch Fans unterschiedlichster Genres, die offen genug für ein außergewöhnliches Konzert mit einzigartiger Atmosphäre sind.

      Belassen wir's dabei. Für mich sind D'Artagnan und Santiano - fast schon typisch deutsch - geschmacklose und plumpe Schlagergruppen, die man mit ihren Saufgelagen und Tavernenprügeleien sicherlich auch irgendwo im Fantasy-Bereich verorten kann. Diesen tatsächlich auf Massenkompatibiltät getrimmten Mumpitz auch nur ansatzweise irgendwie mit Wardruna oder Heilung in Verbindung zu bringen, die mit einem gänzlich anderen Ansatz eher zufällig voll in's Schwarze getroffen haben, ist schon ziemlich hanebüchen, aber so be it.

    • Vor 3 Monaten

      "fast schon typisch deutsch"

      how to make Ragism agree with your point

    • Vor 3 Monaten

      klemm dir die Lästerei mal wenigstens einen Faden lang, mmh? Danke. :rolleyes:

    • Vor 3 Monaten

      @Ragism
      Dann könnte das auch was für Dich sein: https://www.rondomagazin.de/kritiken.php?k…

    • Vor 3 Monaten

      Achtung Achtung! Wingos Gefühle wurden verletzt, bitte ab jetzt nur noch liep posten heute!

    • Vor 3 Monaten

      Ganz recht, gilt auch für dich.

    • Vor 3 Monaten

      Zeit sich in Periodster umzubenennen. :lol:

    • Vor 3 Monaten

      Ich kann leider keine Rücksicht auf Dich nehmen, Wingo.

    • Vor 3 Monaten

      Der Anspruch des Klappe-haltens war definitiv auch zu hoch, gerade für dich. Ich versteh's.

    • Vor 3 Monaten

      Bist du schon so delusional, dass du glaubst irgendjemand würde auf Dich hören? :lol:

    • Vor 3 Monaten

      Haha, Wingo, du bist zu doof um dich zu löschen!

    • Vor 3 Monaten

      (Und dann, wenn du es nicht tust, sag ich "QED" wie ein Horst, der das irgendwo mal augeschnappt hat aber einen echten Beweis nie auch nur ansatzweise verstünde)

    • Vor 3 Monaten

      Deine Wandlung ist mit Abstand die tragischste hier, verehrter slapcock. Ich erinnere mich da an jemanden vor ein paar Jahren, der mit nem gewissen Scharfsinn zu argumentieren wusste - vor den Tagen des egomanischen Großmauls. Tut mir Leid.

      Dein Rumreiten auf Fachkenntnis um Punkte zu sammeln, geschenkt. Du könntest nur noch deutlicher "Ich hab Minderwertigkeitskomplexe" ausdrücken, wenn du es mit nem Holzhammer in Großbuchstaben ausschreiben würdest.

      Aber wenn du mal drüber reden willst, was genau dein zwanghaftes geflame auslöst, schicke einfach eine mail an seelsorge@drschwinger.com. ;-)

      (fyi: ich hab zwar kein Informatik studiert, aber nen Beweis hab ich auch schon mal formuliert. Wer darin Erfüllung findet, hat meinen Segen.)

    • Vor 3 Monaten

      Mit schnöder Informatik würde sich unser Genie nie abgeben. Es muss schon Mathematik sein. Und noch wichtiger: Jeder soll es wissen. Ich sags ja, komplett soulifiziert :lol:

    • Vor 3 Monaten

      Als wäre es was schlimmes, wie soili zu sein.Schleich dich, Stufe-0-Fake.

    • Vor 3 Monaten

      Der Doc ist, gelegentliche Wichtigtuerei mal ausgeklammert, eine äußerst angenehme Persönlichkeit.

    • Vor 3 Monaten

      Der Doc ist, gelegentliche Wichtigtuerei ausdrücklich eingeklammert, eine äußerst angenehme Persönlichkeit.

    • Vor 3 Monaten

      Man merkt, dassdu noch nie bei einer der zahlreichen und regelmäßig stattfindenden gromkys-Proben zugegen warst.

    • Vor 3 Monaten

      Stufe-0-Fake mit Hintergrundwissen um eine Atombombe in diesem Forum zünden zu können.

    • Vor 3 Monaten

      Ein Fanhörnchen, hm?

    • Vor 3 Monaten

      Ich habe die Fanhörnchen erst erfunden.

    • Vor 3 Monaten

      Also bist du Sodhahn?

    • Vor 3 Monaten

      Jetzt ist aber gut hier! Sonst ist Ende mit den Smarties! Und alle können sich dann bei Caps, Schwingo und dem Neuling bedanken! >:(

    • Vor 3 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Monaten

      Es tut mir leid. Manchmal, wenn ihr euch so benehmt, brennt bei mir schon mal ne Sicherung durch. Ich meine es ja nur gut mit euch.