laut.de-Kritik

Lasst ihn reiten, schnurstracks Richtung Westen.

Review von

Yee-Haw! Gäule gesattelt und Boots geputzt, denn Robert James Ritchie alias Kid Rock, Amerikas selbsternannte dickste Hose, bittet auf seinem neues Album "Rebel Soul" zum Square-Tanze.

Spätestens seit "Born Free" ist von der musikalisch rüpelhaften Outlaw-Attitüde des ehemaligen Pamela Anderson-Lovers nicht mehr viel übrig. Stattdessen schunkelt der einstige "Early Morning Stoned Pimp" seine Lenden lieber zwischen lodernden Lagerfeuern in Alabama und antiken Retro-Saloons in Texas. So auch anno 2012.

Auf schnaufenden Halbblütern macht sich Kid Rock mitsamt Band und einem Dutzend Gospel-Mamas auf den staubigen Weg in die Prärie. Mit chilligen Handclaps, bluesigen Riffs und dem näselndem Bourbon-Timbre des Hauptverantwortlichen geht es auf Songs wie "Chickens In The Pen", "3catt Boogie" oder "God Save Rock N Roll" schnurstracks Richtung Westen. Arm in Arm mit Rod Stewart, den Black Crowes und Lynyrd Skynyrd versucht Kid Rock, die uramerikanischen Vibes früherer Tage wieder zum Leben zu erwecken.

Das gelingt teilweise recht ordentlich ("Celebrate", "Mr. Rock N Roll"), geht aber hin und wieder auch kräftig in die Hose ("Happy New Year", "Midnight Ferry"). Immer dann, wenn sich Kid Rock zu sehr an schnulzige, fast schon eklatant altbackene Allerweltsmelodien klammert, scheuen die Pferde. Zum Glück passiert das nicht allzu oft. So verläuft der "Rebel Soul"-Ausritt weitestgehend harmonisch.

Nur selten holt der Mann aus Michigan, wie auf dem groovigen und mit reichlich Ecken und Kanten behafteten "Cucci Galore", die Peitsche raus und erinnert dabei an alte, längst vergangene Zeiten.

Kid Rock fühlt sich sichtlich wohl in seiner neuen Rolle als Soul-Cowboy. Nach der eher wackeligen "Born Free"-Performance sitzt Mr. Ritchie auf "Red Soul" ziemlich sicher im Sattel. Das dürfte zwar für reichlich Tränen im Lager von alteingesessenen "Devil Without A Cause"-Hardlinern sorgen, aber: So what? Lasst den Guten doch einfach reiten.

Trackliste

  1. 1. Chickens In The Pen
  2. 2. Let's Ride
  3. 3. 3catt Boogie
  4. 4. Detroit, Michigan
  5. 5. Rebel Soul
  6. 6. Redneck Paradise
  7. 7. Happy New Year
  8. 8. Celebrate
  9. 9. The Mirror
  10. 10. Mr. Rock N Roll
  11. 11. Cucci Galore
  12. 12. God Save Rock N Roll
  13. 13. Cocaine And Gin
  14. 14. Midnight Ferry

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Rebel Soul €11,99 €2,99 €14,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kid Rock

Wie hört sich das wohl an, wenn ein abgedrehter Freak aus Detroit (Rock City) aus seiner Bude kriecht und beschließt, Musik zu machen? Kurzes Nachdenken, …

7 Kommentare