Für das Video zum Titelsong ihres Debütalbums tritt die Rapperin als Exponat im Städel Museum auf.

Frankfurt am Main (dol) - "Breche ein ins Louvre mit paar Akhis aus Paris." Museen eignen sich hervorragend als Drehort. Danger Dan hatte im vergangenen Jahr "Eine Gute Nachricht" im Berliner Naturkundemuseum parat. Beyoncé und Jay-Z drehten "Apeshit" gar im besagten Louvre. Nun überführt auch Liz ihren rotzigen Straßenrap in die heiligen Hallen der Hochkultur. Unter der Regie von Andre Skibba lässt sich die Rapperin im ansehnlichen Musikvideo zu "Mona Liza" als Exponat an das Städel Museum am Frankfurter Museumsufer liefern.

"Ich bin ein sehr großer Fan von der Mona Lisa", berichtete die Rapperin im Gespräch mit dem Deutschlandfunk. Bereits als Jugendliche sei sie alleine nach Paris gereist, um den Louvre zu besuchen. "Ich war am Anfang sehr schockiert, wie klein sie war. Aber sie war trotzdem wunderschön." Zudem betont Liz die Parallelen zwischen sich und dem Ölgemälde: "Sie hatte so einen starren Blick, aber hat so viele Emotionen herübergegeben. Das ist mein Album halt auch. Egal wie hart ich bin, trotzdem Emotionen, das ist ganz wichtig." Ihr Debütalbum "Mona Liza" ist am 21. Januar 2022 erschienen.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Liz

"Warum darf ich als Frau nicht 'Hurensohn' sagen? Warum darf ich als Frau nicht die Packs verteilen?", fragt sich Liz in einem Interview mit ihrer Promoagentur …

2 Kommentare mit 6 Antworten

  • Vor 6 Monaten

    Kool. Und noch nie da gewesen im Deutschrap.

    Im Ernst: Rappen kann sie wirklich passabel. Dennoch stinklangweilig. Die Story zur Entstehung des Songs klingt auch "ein wenig" geskriptet.

  • Vor 6 Monaten

    Das Fräulein bitet den guten alten SAV. Der hatte bereits 2007 auf seinem Album Tot oder lebendig einen Track, der Mona Lisa hieß. Den jungen Leuten fällt nichts Neues mehr ein.

    • Vor 6 Monaten

      Zwei Hypothesen:

      1. Es hat damals wie heute niemanden gejuckt, wie Kool Savas die Songs auf seinem Album nennt.

      2. Kool Savas' Song-Ideen sind so oberflächlich, dass so ziemlich jeder darauf kommen könnte. Ich meine, die Mona Lisa ist jetzt auch nicht ein sooo nischenhafter Kulturgegenstand als das nicht jeder Normalo wüsste, was das für ein Bild ist.

    • Vor 6 Monaten

      Stimmt. Ähnlich einfallsreich isses hier aber auch.

    • Vor 6 Monaten

      Ich behaupte, dass die meisten HipHop-Heads keinen blassen Schimmer von Leonardo Dawinschi hatten. Essah hat mit seinem Track bereits 2007 eine Bresche für die Brücke zwischen HipHop und Kunst geschlagen und ein Millionenpublikum dafür begeistern können, ihren Horizont zu erweitern. Das muss man mal so anerkennen. Es ist so ähnlich wie mit den Ninja Turtles damals. Ich will nicht wissen, wie viele junge Dudes nur wegen der Namensgebung der vier Turtles besser im Kunstunterricht geworden sind.

      Peace!

    • Vor 6 Monaten

      Ist Darwinschi der junge Darwin?

    • Vor 6 Monaten

      Leider nein, der Sage nach sind die beiden Schwippschwäger. Vielleicht schreibt Savas ja auch mal einen Song über den Darwinschi Kot.

    • Vor 6 Monaten

      Oder über die zerfließenden Huren von Dalli Dalli. Das war noch Qualitätsfernsehen. Besser war nur die Folge von Monk mit dem Schrei. Die Älteren werden sich erinnern.