laut.de-Kritik

Vom simplen Fickificki bis zur Priesterschelte ist alles dabei.

Review von

Got Milk? Dem ein oder anderen wird die Werbung aus den 80/90ern noch in Erinnerung sein. Dem Humor von RevCo entsprechend wird daraus bei den Mannen um Al Jourgensen (Ex-Ministry) natürlich ein etwas anzüglicheres Konstrukt, auf das die US-Moralhüter bestimmt gleich wieder anspringen werden.

Wobei das Coverartwork einfach zum Gähnen billig gemacht ist. Whatever, dem konservativen Ami wird es reichen, vor allem wenn noch Titel wie "Piss Army", "Fuck Monkey" oder "Me So Horny" dazu kommen. Ansonsten kann man sich über "Got Cock?" eigentlich kaum beschweren, denn musikalisch ist die Sache voll in Ordnung, und textlich sollte man bei RevCo eh wissen, was einen erwartet: Fickificki eben ...

Kratzt an sich auch kaum mehr einen, aber wenn man wie im heftig bretternden "Piss Army" die Garantie bekommt, bei Eintritt von irgendeinem der RevCo-Family gevögelt zu werden, kommt der ein oder andere vielleicht ins Grübeln. Und nur ein ganz, ganz böser Mensch würde bei dem Titel und dieser Versicherung an die KISS-Army denken.

Im Zusammenhang mit den momentan immer gehäufter auftretenden Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs durch das Kirchenpersonal ist eine Textzeile wie "I get more ass than a catholic priest ..." in "Poke A Hot Ass" ein treffender, wenn auch sehr zynischer Kommentar. Dass RevCo gern anecken und sich sowohl in ihren Texten, als auch ihren Liveshows gern provokant geben, sollte eigentlich kein Geheimnis mehr sein.

Musikalisch ist das Album bis auf wenige Ausnahmen relativ laid-back und extrem groovend. Sachen wie "Trojan Horse", "Juice" oder "Me So Horny" liegen irgendwo zwischen Britpop, Rob Zombie und Synthiesound der 80er.

Das mit einem herrlich sarkastischen und selbstironischen Text ausgestattete "Fuck Monkey" zieht in Sachen Härte auch mal kräftig an, wohingegen eine Nummer wie "Air Traffic Control eher was für die And One-Liebhaber ist.

Trackliste

  1. 1. Trojan Horse
  2. 2. Filthy Senoritas
  3. 3. Dykes
  4. 4. Juice
  5. 5. Piss Army
  6. 6. Fuck Monkey
  7. 7. Bitch Addictive
  8. 8. Air Traffic Control
  9. 9. Poke A Hot Ass
  10. 10. Me So Horny
  11. 11. Me So Horny (Remix)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Revolting Cocks – Got Cock? €4,75 €3,00 €7,75
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Got Cock? €17,98 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Revolting Cocks

Der Legende nach bekamen die Revolting Cocks ihren Namen, als sich die Gründungsmitglieder Richard 23 (Front 242), Luc Van Acker und Al Jourgensen (Ministry) …

Noch keine Kommentare