Das neunte Studioalbum ist im Anmarsch, die bisher größte Welttour in Planung - der neue Song mit Sänger Tom DeLonge gibt einen Vorgeschmack.

San Diego (ebi) - Ihr Comeback in Stammbesetzung - Travis Barker, Mark Hoppus und Tom DeLonge - leiten Blink-182 im Shufflefeel ein. Danach entwickelt sich "Edging" zum gewohnt melodiösen Hurra-Punkpop. Den ersten Track mit Sänger und Gitarrist DeLonge seit gut einem Jahrzehnt produzierte Barker. Die guten alten Zeiten sind wohl wieder da.

Erst vor vor wenigen Tagen hatte das Trio aus Kalifornien sein Comeback bekannt gegeben - inklusive dem neunten Studioalbum und ihrer bisher größten Welttour, die im kommendem Frühjahr beginnt. Im September 2023 treten Blink-182 drei Mal in Deutschland (Köln, Berlin, Hamburg) sowie in Österreich (Wien) auf. Insgesamt stehen fast 80 Gigs an.

DeLonge dankte zudem in einem längeren Posting dem bisherigen Frontmann Matt Skiba, der ihn 2015 ersetzt hatte: "Wenn du nicht eingesprungen wärst, gäbe es die Band heute gar nicht mehr", so der zurückgekehrte Frontmann.

Fotos

Blink 182

Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Blink 182,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Blink 182

Dass Punkrock made in USA Mitte der 1990er wieder hoch im Kurs steht, weiß man nicht zuletzt dank Acts wie Offspring und sonstigem Neo-Punk-Gedöns.

7 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor 3 Monaten

    Dass Barker den Track produziert hat, erklärt auch, warum man fast nur Drums im Mix hört. So oder so kein guter Song, aber für großartige Kompositionen sind sie ja auch nicht bekannt.

  • Vor 3 Monaten

    Der Flanger oder Phaser, der am Anfang auf den Drums liegt, geht danach irgendwie auf die Vocals über, oder habe ich was an den Ohren? Dazu die überlauten Drums und die Gitarrenspuren sind auch nur "da". Schlimm.

  • Vor 3 Monaten

    Gibt zwei Möglichkeiten:

    Der Song wurde in wenigen Tagen geschrieben, eingespielt und gemixed um etwas musikalisches zum Comeback zu präsentieren. Er wird nicht auf dem Album erscheinen und verbleibt als Standalone B-Seite.

    Das Comeback ist ein Cashgrab, das Album ist lediglich Mittel zum Zweck, im Vordergrund steht die Tour.

    Variante zwei erscheint natürlich realistischer. Aber da dem Vernehmen nach auch erst vor wenigen Tagen die Verträge eingetütet wurden, könnte auch Variante eins gut passen.

    Aber eins ist sicher: Der Song ist schwach. Zumindest wirkt diese Reunion nicht so komplett erzwungen wie die erste Reunion.