Die Welt verändert sich, #metoo triumphiert im Netz, doch im Pop könnte mehr gehen, findet Drangsal.

Berlin (les) - Die Welt hat sich verändert seit dem Drangsal-Debüt "Harieschaim". Vor allem die #metoo-Bewegung habe einen gesellschaftlichen Umdenkprozess in Gang gebracht, der enorm wichtig sei: "2017 Jahre hat es gebraucht, bis Betroffenen zugehört wird", so der Pfälzer im Interview.

Im Pop könnte allerdings Einiges mehr gehen. So findet Drangsal auch harte Worte für seine Branche: "Es ist schlimm, dass die deutsche Popmusik so eine Schwanzparade ist. Was waren denn die geilen Popsongs vor zehn Jahren? Mia., Juli, Wir Sind Helden. Judith Holofernes ist mit Sicherheit eine Songwriterin, die auch beim anderen Geschlecht ihresgleichen sucht. Ich hoffe ja, dass 2018 Gender keine Rolle mehr spielt, weder in der Musik noch im Leben. Dass man Dinge nicht mehr benennen muss."

In seinem Video zur Single "Turmbau Zu Babel" spielt mit Salomé Kießling eine Transgender-Frau mit, die dem Musiker imponiert hat: "Ich war noch nie so beeindruckt von einem Menschen. Was kann ich irgendwem von Struggle erzählen? Ich bin ein bisexueller, weißer Mann in Europa, der aus einer unteren Mittelschichtsfamilie kommt. Ich hatte keinen Struggle. Ich war nie eine Frau, ich war nie schwarz, ich war nie transgender. Wenn mich jemand Schwuchtel nennt, hau' ich dem halt aufs Maul. Aber ich kann keinem erzählen, was ihm weh tut."

Das vollständige Interview, in dem Drangsal über die jüngsten Aussagen seines Idols Morrissey, Kollaborationen sowie häufig genannte Die Ärzte-Vergleiche spricht, lest ihr hier.

Fotos

Drangsal

Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Drangsal,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Drangsal

Man muss die Vergangenheit natürlich nicht selbst erlebt haben, um sie zu verklären. Der Blick auf die Bandbreite der neuen deutschen Indierockwelle …

9 Kommentare mit 39 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    mimimi.. diese ganze metoo-debatte findet doch nur auf twitter und diversen online-medien statt, im alltag interessiert das keinen. wer schwänze lutscht um zb. eine rolle zu bekommen oder einen plattenvertrag, braucht sich im nachhinein nicht darüber beschweren

    • Vor 4 Jahren

      Jesses, in welcher Filterblase lebst du denn @ "in meinem Alltag"...

    • Vor 4 Jahren

      von dem ganzen metoo# schwachsinn bekommt man ja eigentlich nur noch was mit, wenn man auf iwelchen vollkommen realitätsbefreiten gutmenschen seiten sein dasein fristet.
      oder halt die hp von emma.de als startseite für seinen browser festgelegt hat.
      im alltag, da gebe ich xca recht, ist das thema schon längst vom tisch.

    • Vor 4 Jahren

      Oh, ok, dann is des wohl ne regionale Sache.... Bei der ganzen Angelegenheit geht's ja net nur ums "drüber reden" sondern um alltägliche Verhaltensmuster und darum das Betroffene dann auch des maul aufmachen... Und ne gewisse lernfähigkeit will ich der Gesellschaft im allgemeinen nicht absprechen!
      Aber läuft wahrscheinlich überall anders....

    • Vor 4 Jahren

      wer nach "metoo# schwachsinn" noch weitergelesen hat ist selber schuld und der IQ ist durch die gequirlte mäusekacke leider um mind. 2 punkte gesunken.

    • Vor 4 Jahren

      dann hoffe ich mal, dass du dir das weiterlesen verkneifen konntest, sonst wärst ja schon im negativen bereich.

    • Vor 4 Jahren

      zumindest ist das bei uns im südlichen teil deutschlands kein thema, kann natürlich sein dass es weiter nördlich anders aussieht

    • Vor 4 Jahren

      jaja, in bayern lassen sich frauen halt gern begrapschen.
      struktureller sexismus stört die bayrin oder die fränkin oder die schwäbin nicht. ist klar. vielleicht solltet ihr mal mit frauen sprechen ?!?

    • Vor 4 Jahren

      Genau droux, weil xca im persönlichen Umfeld nicht direkt mit der Thematik konfrontiert wurde ist deine Aussage natürlich die einzig logische Schlussfolgerung...

      Oh man....

    • Vor 4 Jahren

      "zumindest ist das bei uns im südlichen teil deutschlands kein thema "
      suggeriert mir kein persönliches umfeld.. aber passt wohl schon! einfach weiter ignorieren!
      sorry aber welchen punkt treff ich nicht ?´

      ich fass mal kurz zusammen, es geht los mit "mimimi metoo findet nur auf twitter statt"

      nächster post anderer ... " von dem ganzen metoo# schwachsinn bekommt man ja eigentlich nur noch was mit, wenn man auf iwelchen vollkommen realitätsbefreiten gutmenschen seiten sein dasein fristet."

      die relativierung : "zumindest ist das bei uns im südlichen teil deutschlands kein thema, kann natürlich sein dass es weiter nördlich anders aussieht"

      hey, dann sind wir im norden eben schon weiter und ihr im süden solltet es zum thema machen, wenn nicht, seid ihr teil des problems!

    • Vor 4 Jahren

      struktureller sexismus xD das hört sich ja so an, als würden frauen bei der arbeit/im alltag regelmäßig begrapscht und unterdrückt etc.

    • Vor 4 Jahren

      Oh man.. Aber ok, der komplette südliche Teil Deutschlands ist eine homogene Masse und xca daß regionale Sprachrohr, das hast du gut erkannt.... Finally wissen ma bescheid, ne...

    • Vor 4 Jahren

      "struktureller sexismus xD das hört sich ja so an, als würden frauen bei der arbeit/im alltag regelmäßig begrapscht und unterdrückt etc." ... jow sorry 48stunden, hab nicht gemerkt das ich auf nen troll reingefallen bin.
      und NEIN natürlich ist er nicht das Sprachrohr seiner ganzen region, aber es zu leugnen bzw auf regionale situationen zu schieben... ach komm das mir doch echt zu blöde.

    • Vor 4 Jahren

      droux, komm jetzt mach mal nicht den schlappmann.
      streite weiter für die sache tapferer recke, hast uns doch fast überzeugt :lol:

  • Vor 4 Jahren

    "Was waren denn die geilen Popsongs vor zehn Jahren? Mia."

    Schläge für Drangsal, klitschklatsch...

    • Vor 4 Jahren

      Mmmh...deutschsprachiger Pop vor zehn Jahren? Da spielte Mia noch relativ weit vorne mit. Blumfeld waren länger her.
      Von Tocotronic und Kettcar ganz zu schweigen. Gehören für mich aber auch nicht in die Kategorie "Pop". Aber gut, jeder versteht darunter etwas Anderes.

  • Vor 4 Jahren

    .....Wenn mich jemand Schwuchtel nennt, hau' ich dem halt aufs Maul. ....

    Kevin (21, arbeitssuchend)