laut.de-Kritik

Die Münchener Band weiß, wo der Groove hängt.

Review von

Nu Metal-Gitarren brettern, die Drums knallen, Sampleschlaufen, die in Dance und Hip Hop fußen, hymnisch orientierte Hooks: Machete Dance Club hinken dem modernen Metal plus-Sound, den Protagonisten wie Papa Roach, Korn oder Bring Me The Horizon populär zelebrieren, keinen Takt lang hinterher. Alternative-Vibe durchweht den Sound der Münchener Band ebenfalls ("Bad Mood"), besonders sticht zuweilen aber ein Stilmittel heraus: eine gewisse 80er-Schlagseite ("Superuser").

Die Basis des Sounds liefern gleichwohl die Gitarrenriffs. In Sachen Songdramaturgie und Dynamik kennt sich das Quartett ebenfalls aus: "Get Laid In A Marching Band" ist vom ersten bis zum letzten Ton nach dem Lehrbuch der Härtner-Kunst durcharrangiert. In dieser Logik rollen auch Tracks wie "FunnyOnline" und der als Metal-Dance-Partyanthem angelegte Titeltrack.

Dass Machete Dance Club wissen, wo der Groove hängt, beweist das coole Intro von "Cheap Motel" zwischen funky Synthieloop und einer Band, die auf den Punkt spielt. Der Song mit Dave Grunewald (Ex-Annisokay) dürfte bei einem Machete-Liveset ordentlich abräumen. Zumindest demonstriert "Cheap Motel" mit tiefer gestimmten Gitarren und Growls einerseits, Pop-verdächtigen Vocals und ausladenden Synthieflächen andererseits die eingangs geschilderten Pole.

"Madness" heißt wiederum das poppigste, weil Synthie-lastigste Stück der Debütplatte, Sänger Chris setzt verstärkt die Kopfstimme ein, während von Metal weit und breit nichts zu hören ist. Am Ende lässt sich konstatieren, dass über Albumlänge kein echter Ausfall zu verzeichnen ist, die Platte wirkt vielmehr wie aus einem Guss - und das bei einem Ansatz, der von Synthieflirren bis dräuenden Riffs reicht. Man versteht jedenfalls, dass die Münchener Truppe schon im Gründungsjahr potent genug war, um mit Dog Eat Dog auf Europatour zu gehen.

So bleibt am Ende vor allem eine Frage offen, gerade, wenn man die Debüt-EP "A Trip Outta Hell Into Heaven And Back" mitdenkt: Jungs, warum steht ihr eigentlich ohne Keyboarder auf der Bühne? Doch ob mit oder ohne, Machete Dance Club sind definitiv eine Band, mit der auf Rock/Metal-Festivals zu rechnen ist.

Trackliste

  1. 1. Get Laid In A Marching Band
  2. 2. Funnyonline
  3. 3. Kill The Vibe
  4. 4. Cheap Motel feat. Dave Grunewald
  5. 5. Friendship
  6. 6. Bad Mood
  7. 7. Superuser
  8. 8. Madness
  9. 9. Kick Teeth
  10. 10. First Blood

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Machete Dance Club – Kill the Vibe €13,99 €3,00 €16,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Machete Dance Club

"Mir hat mal jemand gesagt: 'Eine Rockband zu gründen, ist wahrscheinlich das wirtschaftlich dümmste, was du machen kannst'." Ein Satz, der gerade in …

Noch keine Kommentare