laut.de-Kritik

Melancholie aus Deutschland von internationalem Format.

Review von

Es gibt eine sehr konsensfähige deutsche Popmusik. Viel Feuerwerk, Tanzen und Lyrics, die man nicht mal auf Bürotassen als Sinnsprüche vergeudet hätte. Die andere Seite besetzten eine lange Zeit klischeehafte Gothic-Bands. Sehr schön, dass nun auch wieder vermehrt junge Künstler die Schwermut in Musik umsetzen. Hier entsteht im Verborgenen die Musik von Betterov, Jungstötter und natürlich auch Die Heiterkeit.

Deren Name bleibt natürlich ironisch, weil sie eher in der Tradition von Wave oder Goth-Bands der 80er stehen, aber gerade der Gesang von Stella Sommer fügte dem noch eine ganz eigene Note hinzu. Das Mysteriöse und nicht Greifbare nahm sie auch auf ihr Solo-Album rüber, ein bisschen wie Nico von The Velvet Underground. Auf den Pressefotos sieht man sie selten lächelnd und eher scheu. Die Musik spricht für sie und nicht der ständige Zwang, sich der Öffentlichkeit preiszugeben. Fast wie aus vordigitalen Zeiten, als Künstler*innen noch geheimnisvoll wirkten und nicht um mediale Dauerpräsenz buhlten. Eine Entscheidung für die Kunst und wahrscheinlich gegen kommerziellen Erfolg.

Dabei ist die Musik von Stella Sommer auch keine unhörbare Art-Musik, die bewusst auf Unhörbarkeit setzt. Schon der sehr angenehme Einstieg zu "Silence Wore A Silver Coat" könnte genauso gut von Lana Del Rey und ihrer traurigen Spätsommer-Melancholie-Alben stammen. Den Geist der Sechziger atmet auch "Under The Weeping Mulberry Tree". Die Sonne schimmert immerhin durch dieses nebelverhangene Lied, das leise The Carpenters und The Walkers Brothers haucht. Wer diese Ära mag, schließt das Album direkt in sein schwarzes Herz. Songs wie "The Sun Ain't Gonna Shine Anymore" trugen damals schon lyrische Stacheln, die so gar nicht zu den Blumenkindern und ihrer Glücks-Sehnsucht passten. In dieser Tradition überreicht auch Stella einen Strauß dunkler Rosen, die man Johannes Oerding einmal quer über das Gesicht ziehen möchte.

"In My Darkness" lässt bereits erahnen, wie wenig die Hamburger Sängerin und solche singenden Beamten mit Nebenberuf Musik eint. Nein, alles ist hier anders. Mit jedem Song, der einfach das Niveau konstant hält oder gar steigert, wächst das Erstaunen über so großartige Musik aus Deutschland. "Winter Queen (In Summer)": Dass so ein Song bei dreistelligen Aufrufen ein Nischendasein auf Youtube fristet, lässt einen nur noch verstört zurück. Wäre Stella eine Amerikanerin, könnte oder müsste das längst ein weltweites Thema sein. Irgendjemand müsste das mal Jack Antonoff stecken und damit eine große Karriere starten, die aus dem kulturellen Pop-Standort Deutschland hinaus führt. Schwachpunkte erkennt man kaum. Die Länge eines Doppel-Albums vielleicht, aber wenn jeder Song so viel Substanz bietet, dürfen es auch eben 24 davon sein. Stella Sommer glaubt anscheinend noch an das Album-Format und dessen kunstvolle Sogwirkung auf konzentrierte Hörer.

"The Rain's Hair" ist eine schöne Verneigung vor dem Klassiker "Downtown" von Petula Clark. Der wurde auch im verstörenden Horrorfilm "Last Night in Soho" verwendet, der Swingin' London und die Jetztzeit verbindet. Das passt gut zu der seltsamen Mischung von "Silence Wore A Silver Coat", das gegenläufige Stimmungen wie beschwingten Pop und introspektive Texte über den fragilen Seelenzustand unverkrampft miteinander verwebt.

Die Heiterkeit sangen einst "Dunkelheit wird niemals Licht". Vielleicht bleibt es innen dunkel, aber die Klangfarbe lässt sich nicht mehr mit schwarz beschreiben. Da ist doch viel Mischfarbe im Graubereich vorhanden, fast schon Dusty Springfield-Farbtupfer in “Towards The Wasteland” oder John Denver-"Sunshine On My Shoulders"-Sehnsucht. "All Saints and Souls" klingt, als ob Manchesters verlorener Sohn Ian Curtis doch noch eine Rettung seiner Seele in einer anderen Realität fand. Vielleicht sitzt er nun dort, lächelt und hört einfach still diesem erstaunlichen Album zu.

Trackliste

  1. 1. A Single Thunder In November
  2. 2. Silence Wore A Silver Coat
  3. 3. A Body Of Strange Beauty
  4. 4. Under The Weeping Mulberry Tree
  5. 5. In My Darkness
  6. 6. A Matter Of Days
  7. 7. From The Edge Of A Dream
  8. 8. Winter Queen (In Summer)
  9. 9. Selling Disappointment
  10. 10. Lily
  11. 11. Frozen Air
  12. 12. Wild Patience
  13. 13. Known And Unknown
  14. 14. Sorrow Had A Brother
  15. 15. Run Towards The Wasteland
  16. 16. As Water Drops On Leaves
  17. 17. The Rains Hair
  18. 18. London Fog
  19. 19. The Sky Was Empty
  20. 20. A Special Kind Of Lostness
  21. 21. All Things Return
  22. 22. The Lady Of The Southern Seas
  23. 23. Emptiness Follows
  24. 24. All Saints And All Souls

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sommer,Stella – Silence Wore a Silver Coat €14,99 €3,00 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Die Heiterkeit

Am Ende der Musik steht vielleicht die Rückbesinnung auf die dagewesene Musik. In einer Zeit, in der immer mehr Musikenthusiasten vom Glauben an eine …

7 Kommentare mit 11 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    Muss ich mal reinhören, die Heiterkeit waren für mich eine der besten Entdeckungen des letzten Jahres (danke wolki_).

  • Vor einem Monat

    Die Musik und die Songs an sich sind toll, aber dieses gestelzte Englisch klingt leider furchtbar. Was für ein Akzent soll das sein? Ounder the weeping Müllbe'y Tree... Saurrou had a brouther... Schreckliche Betonung.

  • Vor einem Monat

    Gefällt mir tatsächlich sehr gut. Schöne Stimme, noch schönere Stimmung und ein toller Song nach dem anderen. Zwar über die stolze Anzahl 24(!) ein bisschen viel Ähnlichkeit für meinen Geschmack dabei, aber solange das so klingt, nimmt man das doch gerne mit.

    Kenne bisher ehrlich gesagt weder die Heiterkeit-Sachen noch die Vorgänger unter diesem Alias, aber das ist dann wohl mal wieder was zum Nachholen. Diese Platte sehe ich jedenfalls eher am oberen Ende des 4er Spektrums.

    • Vor einem Monat

      Hey kubi, mit diesem Werk werde ich nicht so recht warm, evtl liegt es daran, dass es Englisch ist, aber Pop&Tod I+II von Die Heiterkeit ist für mich eine klare 5/5 mit Tendenz nach oben. Hör mal rein!

    • Vor einem Monat

      Alright CAPS, will do! Dunkelheit wird niemals ist schonmal geil, danke für den Tipp! Und bei Gelegenheit schönen Gruß an den alten Funki, wenn er mit sich mit dem oben genannten wolki die Netzpräsenz teilt :) Er soll selbige gern mal wieder zurück in die hiesigen Spalten ausweiten…