laut.de-Kritik

Musik wie ein edles Glas Wein.

Review von

Dem Prinzip folgend, Lieder ohne Worte zu kreieren und instrumental Stimmungen zu erzeugen und zu vermitteln, geht Al Di Meolas weltmusikalisches Streben nach eben jenen Klängen in die nächste Runde. An seiner Seite: Technisch höchst anspruchsvolle Solisten auf Gitarre, Akkordeon und Piano. Insbesondere Di Meola selbst und sein Kompagnon Fausto Beccalossi am Schifferklavier brillieren innerhalb der virtuos arrangierten Klangkörper, die soundmäßig stets auf Wohlklang ausgerichtet sind.

Di Meola World Sinfonia-Band verfährt ähnlich wie die Pat Metheny-Group und setzt im strukturell jazzigen Klangbild weltmusikalische Farbtupfer und flicht Genresprünge hin zu Rock und Pop ein. Schon der Name der Band World Sinfonia lässt ein orchestrales Verständnis vermuten. Die Stücke sind sehr vielseitig instrumentiert. Ein paar dezent gestreute Loops und Effekte komplettieren den Klangeindruck.

Die Songtitel verleihen der instrumentalen Musik oftmals noch eine paratextuelle Programmatik: "Paramour's Lullaby" mit seinem wogenden Dreier-Rhythmus, in dem Akkordeon und Gitarre im Drängen und Nachlassen das Werben um die Gunst der Liebsten symbolisieren. "Michelangelo's 7th Child", ein bewusst symbolträchtig gewählter Titel, wirkt cineastisch - man beachte die Synthesizer-Kadenz zu Beginn - und ist entsprechend sehr szenisch komponiert.

"Full Frontal Contrapuntal" verzückt mit ungeraden Takten und einem verwirrenden Spiel der einzelnen Stimmen untereinander. Das düstere und nocturne Rhythmusspiel von Gitarren und Percussion in "Fireflies" erhellen einzelne melodische Stimmen. In das einen lyrischen Unterton atmende "Bona" flicht der Flitzefinger magische Melodien; ein kurzer Moment, der so gar nichts vom ansonsten modulatorisch-manischen Gitarrenspiel hat.

Das instrumentale Konterfei des Beatles-Klassikers "Strawberry Field Forever" – deren Psychedelic-Blaupause schlechthin – fügt sich von einem Klangteppich aus Piano-Arpeggien, Akkordeon und dezenter Percussion begleitet, gut in das restliche Klangbild ein, wirkt aber stellenweise wie eine auf Wohlklang gestreichelte Jam-Session und reicht nicht annähernd an den Facettenreichtum des Originals heran.

Al Di Meola, der Genussmensch. Auf der Rückseite des Coverartworks blinzelt der Herr der Finger verschmitzt in die Kamera, den sonnengebräunten Oberkörper nur unzureichend mit der Gitarre bedeckt. Ein wahrer Connaisseur der schönen Dinge des Lebens, weswegen er auch bezüglich seiner Musik unumwunden deren wohlklingende Komponente hervorhebt: "Womit ich mich gerade geschäftige, erfüllt mich vollkommen, so wie ein wunderbares Essen und ein edles Glas Wein". Diesen Satz könnte man sich auch gut als Werbespruch auf einem Produkt der Supermarktkette vorstellen, deren Name mit den ersten vier Buchstaben des Namens des Gitarrero korrespondiert.

Trackliste

  1. 1. Siberiana
  2. 2. Paramour's Lullaby
  3. 3. Mawazine Part 1
  4. 4. Michelangelo's 7th Child
  5. 5. Gumbiero
  6. 6. Brave New World
  7. 7. Full Frontal Contrapuntal
  8. 8. That Way Before
  9. 9. Fireflies
  10. 10. Distination Gonzalo
  11. 11. Bona
  12. 12. Radical Rhapsody
  13. 13. Strawberry Fields
  14. 14. Mawazine Part 2
  15. 15. Over the Rainbow

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Pursuit Of Radical Rhapsody €9,99 €2,99 €12,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Al di Meola – Pursuit of Radical Rhapsody [Vinyl LP] €27,99 €3,00 €30,99

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Al Di Meola

Al Di Meola zählt seit Mitte der 70er Jahre zu den populärsten Jazz- und Jazzrock-Gitarristen. Der Italo-Amerikaner kommt am 22. Juli 1954 in Jersey …

3 Kommentare