laut.de-Kritik

Die Post-Punk-Band besinnt sich auf die eigenen Stärken.

Review von

Keine Experimente mehr, klassischer Interpol-Sound. Damit dürfte für langjährige Fans der Post-Punk-Band das Wichtigste über "The Other Side Of Make-Believe" gesagt sein. Das siebte Studioalbum der New Yorker klingt, als hätte es den Ausreißer "Marauder" von 2018 nie gegeben. Stattdessen orientiert sich die Platte am Sound des Vorvorgängers "El Pintor".

Die erste Single-Auskopplung "Toni" eröffnet auch "The Other Side Of Make-Believe". Was zu Beginn an das Titelstück aus dem Horrorfilm "Psycho" erinnert, entwickelt sich im Laufe seiner viereinhalb Minuten zu einem melancholischen Hit mit Ohrwurmpotenzial. Der dezente Piano-Loop sorgt dabei für Kontraste im gitarrenlastigen Soundbild des Stücks.

Überhaupt nehmen die Gitarren eine interessante Rolle auf der Platte ein. Sie scheinen gegen jede Eingängigkeit und Harmonie zu arbeiten. Doch von Erfolg ist ihr Querulantentum nicht gekrönt, die Melodien setzen sich fast immer durch. Nicht zuletzt, weil Paul Banks mit markant-nöliger Stimme in süßlichen Tonfolgen badet.

Und so mäandern die Gitarren in "Into The Night" wie hypnotisiert durch die Takte. Die Musik klingt insgesamt sanft, kann ihre dennoch vorhandene Schwere aber kaum verbergen. Dazu singt Banks irgendetwas über Tod und Einsamkeit: "Only when the clouds will know me, we all make those faces once / It's solo lonely, old and stony, into the night we go."

In "Something Changed" übernimmt das Piano die Führung. Aus den hinteren Reihen versucht sich immer wieder eine schräge Flötenmelodie durchzudrücken. Doch einmal mehr dient Banks' Stimme als Trennblatt zwischen den unterschiedlichen Schichten des Arrangements. Sein Vortrag klingt unaufgeregt, doch immer präsent. Was links und rechts neben ihm stattfindet, scheint zweitrangig.

Fast jedes Stück hat seine individuellen Elemente, die nur auffallen, wenn man aufmerksam zuhört. Drei Beispiele: Die Gitarre in "Renegade Hearts", die wie eine näherkommende Sirene klingt. Die Jazz-Vibes, die die Hi-Hats in "Big Shot City" versprühen. Oder die näselnde Gitarre, die sich durch "Fables" schleift.

"The Other Side Of Make-Believe" gerät stellenweise ins Plätschern. Wie aus einem Guss, würden manche argumentieren. Oberflächlich gehört, klingen die Stücke tatsächlich zu ähnlich. Doch wer genauer hinhört und die Musik Schicht für Schicht auseinandernimmt, erfährt die ganze Qualität dieser Platte: Spielfreude und Ideen. Das kommt dabei heraus, wenn man sich auf die eigenen Stärken besinnt. Interpol sind zurück.

Trackliste

  1. 1. Toni
  2. 2. Fables
  3. 3. Into The Night
  4. 4. Mr. Credit
  5. 5. Something Changed
  6. 6. Renegade Hearts
  7. 7. Passenger
  8. 8. Greenwich
  9. 9. Gran Hotel
  10. 10. Big Shot City
  11. 11. Go Easy (Palermo)

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Interpol

"Nichts darf so klingen, als würde es nicht dahin gehören, wo es ist", erklärt Interpol-Sänger Paul Banks in einem Interview 2003. Perfektion ist …

6 Kommentare mit 2 Antworten

  • Vor 4 Monaten

    keine überplatte, aber definitiv wieder auf einem besseren weg, schließ mich herrn mertlik an!

  • Vor 4 Monaten

    Gefällt mir auch deutlich besser als der Vorgänger.

  • Vor 4 Monaten

    Stehe nach den ersten zwei, drei Durchgängen dbzgl. leider auf der Euphorie-Bremse. Gut möglich, dass die Scheibe ggü. dem Vorgänger wieder ein Schritt in die richtige Richtung ist (ich hatte schon die „Marauder“ nach dem Probehören wieder ins Regal zurückgeschoben und „A Fine Mess“ direkt ohne Lauscher dort liegenlassen), aber von dem, was sie bis einschließlich OLTA abgezogen haben, ist das (die Qualität betreffend) halt ewig weit entfernt. Wahrscheinlich keine total schlechte Platte, erinnert ein bisschen an die st. Bedeutet leider, dass es in den schwächsten Momenten genauso nölig bis langweilig dahinplätschert. Hätte mir den Blindkauf jedenfalls sparen sollen, das hier endet safe als Dateileiche…

  • Vor 3 Monaten

    Ich war am Anfang auch ziemlich enttäuscht, habs mir aber mittlerweile schöngehört beziehungsweise würde ich es als Grober bezeichnen. An die ersten drei Alben kommt es natürlich nicht ran, dafür fehlt die catchyness und irgendwie auch die Abgründigkeit. Trotzdem hat Banks immer noch eine der schönsten Stimmen und es finden sich irgendwann tolle Melodien.

  • Vor 3 Monaten

    Mal realistisch die Veröffentlichungen von Interpol durchgegangen. Klar, die ersten beiden waren Genreprägend. Groß. Love to Admire war ein gutes Album. The Scale -Fantastisch. Chemistry - großartig. Auch der ein oder andere nicht ganz so hochklassige Song, aber sauber produziert. -und mit Lighthouse wieder mal eine "and also the Trees" Reminiszenz. Das gleichnamige vierte Album beginnt mit 5 Songs durchgehend auf sehr hohem Niveau, dieser Albumteil kommt mit dem Astreinen BassRocker Barricades zum Abschluss. Eher verstörend geht es dann mit Always Malaise und Safe without zu einem anderen Albumteil. Dieser Teil wird gekrönt vom Übersong "Try it on", welche auch den Beginn der Trilogie der 3 letzten Songs darstellt. Die eigentlich zusammengehören. Die AATT Reminiszenz ist hier in Try it on deutlich zu hören. Das Nachfolgealbum, für das man sich vier Jahre Zeit ließ, El Pintor enttäuschte nicht. Nach dem soliden Rocker kommt auch schon das erste Highlight: Desire. Im Mittelteil wartet dann das Highlight, Blue Supreme auf den Hörer. Mit dem Triplett Ancient Ways, Tidal Wave und Twice as Hard findet das Album einen starken Abschluss. marauder beginnt solide, der Song ist besser als der Rockige Opener des Vorgängers. Gelungen. Es geht dann mit Rover gut weiter. Flight of Fancy rockt auch gut und kann als gelungen bezeichnet werden. mountain Child ist das letzte Lied was man noch freiwillig hören möchte, auch weil es einigermaßen gelungen ist und danach im Grunde nichts mehr kommt, was im Ohr blieb oder was man im Ohr haben möchte. Der Eindruck, dass gerade die zweite Albumseite nur aus Fillern besteht, ist schwer zu widerlegen. Marauder war auf Albumlänge nichts besonderes, auch wenn mir der Opener immer wieder gerne mal im Autoradio auf dem Stick landet. Eigentlich beginnt das neue Werk im Stil von Marauder. Mittelmäßiger Opener. Der zweite Song direkt mit Nervfaktor und auf mittelmäßigem Niveau geht es weiter. Gegen Ende steigert sich das Album aber. Werde noch den ein oder anderen Durchlauf machen, bevor ich bewerte. Aber deutlich von marauder setzt es sich nicht ab. Beide haben 2-3 gute Songs.

  • Vor einem Monat

    Hat sich in den letzten Monaten ziemlich gemausert und steht aktuell noch mit Keemo und Nilüfer auf dem Siegertreppchen für die Alben des Jahres. Gänzlich unaufgeregt und ohne Hits, aber mit tollem Sound und halt eben mit Paul Banks Stimme.